Gothic Remake

Gothic Remake: Nach Feedback wird das Spiel entwickelt

Gut zwei Monate nach der Veröffentlichung des Playable Teasers des Gothic Remakes haben die Spieler ein eindeutiges Feedback abgegeben: Die Fans wollen ein neues „altes“ Gothic und die überwältigende Mehrheit (genau: 94,8 %) haben dafür gevotet, das legendäre deutsche Rollenspiel aus dem Jahr 2001 mit einem Remake zu würdigen.

Über 180.000 Spieler haben den Playable Teaser bisher gespielt und am Abend des 16. Februar 2020 hat THQ die Umfrage offline gestellt – nun werden die Daten davon für jedermann veröffentlicht. Mit über 43.000 beantworteten Umfragen und über 9.000 Steam-Reviews (ja, wirklich!) sowie zahlreichen Rückmeldungen auf diversen Social-Media-Kanälen ist nun eine ausreichend große Datengrundlage verfügbar.

Gothic Remake

THQ Nordic wird ein neues Studio in Barcelona etablieren und genau analysieren, was den Spielern gefallen hat und welche Aspekte aus dem Playable Teaser nicht den Vorstellungen der Community entsprachen. Eine der häufigsten Rückmeldungen war beispielsweise, dass die Welt düsterer und weniger bunt sein soll.

„Wir freuen uns auf die Herausforderung, ein Gothic Remake das so treu wie möglich an dem Erlebnis von damals bleibt und werden der einzigartigen Gothic-Welt einen moderen Look verpassen und einige Gameplay-Verbesserungen vornehmen, ohne die grandiose Atmosphäre des Originals zu verändern.“ sagt Reinhard Pollice, Buisness and Development Director bei THQ Nordic.

Das Gothic Remake geht nun in die volle Produktion und wird für PC und die Next-Gen-Konsolen entwickelt. Es gibt noch kein angepeiltes Release-Datum, aber es wird leider nicht 2020 erscheinen.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.