Astral Chain

[Review] Astral Chain

Platinum Games hat schon immer mit ihren fantastisch skurrilen Spielen überzeugt. Besonders die Bayonetta Reihe ist hierbei in den Vordergrund zu stellen. Mit ihrem neusten Spiel, Astral Chains, wollen die Entwickler zeigen, dass neben Bayonetta und Co noch viel Kreativität übrig bleibt. Wie sich das actiongeladene Astral Chain schlägt, klären wir im Test!

Das Sonderkommando vor!

Wir befinden uns in einer dunklen Gegenwart, wo die Menschheit von sogenannten Chimären heimgesucht wird. Diese Monster können aber von „normalen“ Menschen nicht besiegt werden, dafür gibt es die Sondereinheit „Neuron“ bei der japanischen Polizei die sich um solche Probleme kümmert. Diese Spezialeinheit ist mit sogenannten Legion’s ausgestattet. Nur die Besten der Besten sind in der Lage diese Astralwesen zu kontrollieren.

Ihr selber findet euch als einen Part eines Zwillingspärchens wieder. Durch verschiedenste Umstände findet man heraus, dass die Zwillinge in der Lage sind Legionen zu kontrollieren und das so gut, dass eine sofortige Aufnahme in die Reihen der Spezialeinheit folgt. So liegt es nun an dem Zwillingspaar und des Spezialkommandos die Chimären einzudämmen und deren Ursprung zu vernichten. Doch das hört sich leichter an als gemacht, denn während ihren Investigationen merken sie, dass der Kern des Problems viel tiefer liegt als erwartet…

Astral Chain
Der Einsatz von Legionen ist nur der Spezialeinheit Neuron vorbehalten

Mission um Mission

Astral Chain ist nach typischer Action Adventure Manier in diverse Kapitel aufgeteilt. In jedem Kapitel wird die Story spannend vorangetrieben, sodass man immer gespannt ist was als nächstes passiert. Neben der Hauptmission gibt es immer optionale Ziele die erfüllt werden können. Wie das Wort „optional“ schon sagt, ist es nicht notwendig diese Missionen im Spielverlauf abzuschließen, aber es ist definitiv anzuraten, denn es warten diverse Belohnungen und ein Mehrwert der Story auf euch.

So gibt es in Astral Chain eine Nebenmission die sich im gesamten Spielablauf fortsetzt. Dabei müsst ihr einen Klogeist helfen Klopapier bzw. Klopapier ähnliche Produkte zu finden. Der Charme der der Klogeist aufbringt hat mich immer wieder dazu beflügelt mit dieser Nebenmission weiter zu machen. Im Endeffekt laufen diese Aufträge immer wieder auf ein „Bring und Holen“ hinaus, aber man möchte trotzdem wissen wie es weitergeht.

Hat man schlussendlich das Ende eines Kapitels erreicht, bekommt man eine gesamte Zusammenfassung der erbrachten Leistungen. Hier ist dann auch ersichtlich, ob man eine Mission vergessen hat. Ist man unzufrieden mit der Endbewertung, besteht auch die Möglichkeit, das Kapitel zu wiederholen. Die Kapitel sind aber nicht in 10 Minuten fertiggespielt, in Astral Chain kann es schon vorkommen, dass man 45 Minuten an einem Kapitel spielt. Das ist aber kein negativer Punkt, die Länge der einzelnen Level ermöglicht es, dass man absolut in das Geschehen der Polizeiarbeit eintauchen kann.

Astral Chain
Am Ende gibt es immer eine Bewertung

Flüssige Action

Astral Chain ist sowohl mobil als auch im normalen TV-Modus in 720p flüssig einwandfrei spielbar. Die Neon Umgebung und der Anime Look ist gut gelungen. Während dem Spielvorgang gab es keinen einzigen Moment, wo etwaige Slowdowns oder Ruckler aufgetreten sind. Der Soundtrack ist begleitet das Ohr durch alle möglichen Klanglagen. Von schnellen rockigen Fanfaren bis hin zu ruhigen Momente bietet Astral Chain die volle Bandbreite und das nicht zu schlecht.

Astral Chain
Die Kulisse ist wunderschön gelungen

Investigation ist angesagt

Meist beginnen die Kapitel in Astral Chains nicht damit, dass man sofort in irgendwelche Gegner Horden fällt. Das Spiel versucht tatsächliche Polizeiarbeit zu simulieren, dass bedeutet auch, dass man zuerst einen Tatort untersuchen muss. Durch die Fähigkeit als „Neuron“ Einheit, kann man Spuren entdecken, die der Bevölkerung verdeckt bleibt. Durch die IRIS Technologie kann der Protagonist Tathergänge rekonstruieren, bestimmte Merkmal anpinnen, welche dann in das Logbuch eingetragen werden. Auch sollte man die Einträge bzw. Dialoge aufmerksam verfolgen, denn hat man die gesamte Umgebung abgesucht, heißt es antreten beim Vorgesetzten. Diese möchte anschließend genau wissen wie was passiert ist. Es werden Fragen gestellt, die ihr mit besten Gewissen und möglichst genau beantworten müsst. Je nachdem wie der Protagonist bei dem Frage-Antwort Spiel abschneidet, schlägt sich das auf die Gesamtbewertung nieder.

So spannend wie sich dieses Feature anhört, so einheitlich wird es ab Mitte des Spieles. Ab dann läuft man nur noch ein Schema ab und wiederholt dieses.

Astral Chain
Mit der IRIS Technologie können vergangene Momente nachgestellt werden

Auf die Legionen, fertig, los!

Sind die investigationsarbeiten abgeschlossen, heißt es ab ins Getümmel. Durch den geschickten Einsatz der IRIS Fähigkeit, könnt ihr Fußspuren oder Gerüche verfolgen. Diese bringen euch meist zu dem Verursacher dieser Indikatoren, riesige Astralwesen. Um gegen die Monster bestehen zu können, müsst ihr euch Wehren können und das schafft man nur in Kombination mit seinen Legion’s. Diese kann man aber nicht unbegrenzt einsetzen, hat man eine Legion beschworen, tickt ein Energiebalken runter. Hat er „null“ erreicht muss man seinem Gehilfen eine Zwangspause einräumen und man ist auf sich allein gestellt. Der Protagonist kann sich zwar mit einem Schlagstock, Breitschwert oder einer Schusswaffe verteidigen, aber einfacher ist es mit seinem Helferlein.

Deswegen achtet man in Astral Chain sehr darauf, dass die Anzeige niemals den Null-Wert erreicht. Ist das Wesen nun einsatzbereit, wird man das eigentliche Feature des Spiels entdecken. Denn der Legion ist komplett mit dem Stick spielbar. Am Anfang war das sehr gewöhnungsbedürftig, da man nun in einem Actionspiel, wo es schon mal drunter und drüber gehen kann, zwei Figuren steuern muss. So ungewöhnlich wie es zu Beginn war, so schnell habe ich mich daran gewöhnt. Besonders hat mir gefallen, dass der Legion nicht als Klotz am Bein für mich fungierte. Er hat sich wunderbar in das Spielerlebnis mit eingebaut. Je nach Gegner muss man seine Legion gekonnt einsetzen. Stürmt beispielsweise ein Gegner auf euch zu, kann euer Helferlein auf die andere Seite geschickt werden, sodass der Gegner in die Kette des Legion’s reinrennt. Dadurch wird euer Feind kurzzeitig gelähmt und man hat die Möglichkeit auf den Bösewicht einzudreschen. Es gibt haufenweise solcher Kombinationen, passend zum gegnerischen Feindtyp.

Astral Chain
Das wesentliche Feature sind die Legionen

Unterschiedliche Helferlein

Wie man nun gemerkt hat, ist das wesentliche Hauptfeature in Astral Chain die Legions. Dadurch ist es nicht verwunderlich, dass man unterschiedliche Gehilfen bekommt. Neben den Schwertschwingenden Astralwesen kommen noch faustschwingende Kolosse, hundeartige und bogenschießende Wesen hinzu. Alle haben ihre einzigartigen Fähigkeiten, die abseits des Kampfes verwendet werden können. So gibt es in den Levels schwere Mülltonnen die nur durch den Koloss bewegt werden können. Durch den Einsatz wird wiederum ein neuer Level Abschnitt freigespielt, wo Schätze bzw. neue Missionen gefunden werden können. Es macht Spaß die unterschiedlichen Legionen zu trainieren und deren Vorteile im Kampf auszuprobieren.

Astral Chain
Unterschiedliche Legionen haben unterschiedliche Fähigkeiten

Fazit

Astral Chain ist der nächste Ableger von Platinum Games welches gelungen ist. Die Steuerung der Legionen war zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, hat sich aber im Spielverlauf als essentiell und intuitiv herausgestellt.

Die Story rund um die Spezialeinheit Neuron ist spannend, einziger Wermutstropfen ist leider der Protagonist. Dieser bleibt über den gesamten Spielverlauf stumm, sodass man keine Bindung zu ihm aufbauen kann.

Neben der Story, kann man in den einzelnen Nebenmission noch viel Zeit verbringen. Durch den verschiedenen Einsatz der Legionen macht es auch Spaß die Kapitel zu wiederholen und neue Abschnitte freizuspielen oder bessere Abschlussbewertungen zu bekommen.

Jeder der eine Freude mit Spiele wie Bayonetta und Co hatte, wird bei dem Kauf von Astral Chain definitiv nicht falsch machen.

Astral Chain

Astral Chain
8.6

Grafik

8.6/10

Sound

9.0/10

Gameplay

8.5/10

Umfang

8.0/10

Spielspaß

9.0/10

Pros

  • Spannende Story
  • Unterschiedliche Legionen
  • Legion seperat spielbar
  • Investigative Vorarbeit

Cons

  • Protagonist bleibt bis zum Ende stumm
  • Kamera ist ab und zu ungünstig gesetzt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.