Irony Curtain: From Matryoshka with Love

[Review] Irony Curtain: From Matryoshka with Love – Kommunismus für Alle

Artifex Mundi konnte diese Jahr mit ihrem Point and Click Adventure My Brother Rabbit überzeugen. Der Titel war mit Emotionen und einer spannenden Geschichte vollgestopft. Mit Irony Curtain – From Matryoshka with Love versucht sich der Entwickler von der emotionalen Seite abzuwenden und auf die satirische überzugehen. Ob das gelungen ist, klären wir im Test.

Für Matryoshka!

Der Protagonist Evan Kovolsky ist immer schon ein Fan von Matryoshka gewesen, ein Staat im Osten. Dieses Gebiet wird von dem „Großen Anführer“ diktatorisch geführt. Evan ist immer schon der Meinung gewesen, dass die demokratisch geführten Länder keine Zukunft haben. Das der Hauptprotagonist aber im Westen lebt, findet er mit seiner Meinung nicht viele Anhänger. Dadurch gründet er eine Zeitung, um seine Meinung einem größeren Publikum zu präsentieren. Evan weiß aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er beobachtet wird…

An einem weiteren erfolglosen Tag die Bevölkerung von seinen Gedanken zu überzeugen, bekommt er einen Anruf von einer Frau. Sie stellt sich als Anna McAdler vor und bittet Evan dringend nach Matryoshka zu kommen, denn der Anführer sei in Gefahr. Evan würde nichts lieber machen als aus dem verschlafenen Westen zu entkommen und in sein geliebtes Matryoshka zu kommen.

So hilft Anna dem Protagonisten und schlussendlich kommt er in sein geliebtes Land. Doch dort wird Evan merken, dass nicht alles Gold ist was glänzt…

Irony Curtain: From Matryoshka with Love
Anna McAdler im Gespräch mit dem Anführer

Lesen und kombinieren

Irony Curtain: From Matryoshka with Love ist ein typisches Point and Click Adventure. Ihr bewegt euch in den verschiedenen Szenarien fort und müsst in gewissen Abständen Rätsel lösen. Aufgesammelte Gegenstände können im Inventar noch genauer betrachtet werden. Schaut man sich so ein Item an, besteht auch ab und zu die Möglichkeit damit interagieren zu können. Diese Interaktionen können das Auseinanderbauen oder Kombinieren mit anderen Gegenständen mit sich bringen.

So ist es in einem Kapitel eure Aufgabe aus diversen Gegenständen einen Stempel herzustellen, damit Evan ordnungsgemäß seine Papiere im bürokratischen Hotel abstempeln kann. Beim Durchsuchen des Hotel Zimmers findet ihr allerhand an Gegenstände. Durch die geschickte Kombination eines Korken, selbsthergestellten Kleber und einem Kronkorken bekommt ihr euren eigenen Stempel.

Die Rätsel in Irony Curtain: From Matryoshka with Love sind gut gelungen und regen die Kreativität an. Genau was ein Point and Click Adventure erreichen soll.

Irony Curtain: From Matryoshka with Love
Die Gegenstände können genau unter die Lupe genommen werden

Nicht ohne mein Telefon

Sollte mal der Fall eintreten, dass eure Kreativität ausgelaugt ist und ihr definitiv nicht mehr weiterkommt, bietet euch das Spiel enorme Hilfe an. In jedem Abschnitt gibt es ein Telefon, dieses wird meistens gebraucht, um mit anderen Figuren zu interagieren und die Rätsel zu lösen. Ruft man aber eine bestimmte Nummer an, gibt es immer eine Person, die einem erklärt was man jetzt machen muss. Natürlich nicht direkt, sondern über Umwege. Diese Umwege sind aber immer gut gewählt, sodass das Spiel zwar um einiges einfacher macht, aber eben nicht zu leicht. Dadurch werden die elenden Frustmomente und die langen Suchen im Internet komplett abgeschafft. Dieses Feature ist aber nur eine Möglichkeit die man aber nicht nutzen muss.

Irony Curtain: From Matryoshka with Love
Der Raum muss genau erkundet werden damit das Rätsel gelöst werden kann

Gut gelungene Aufmachung

Artifex Mundi hat schon bei ihren letzten Titeln gezeigt, dass sie mit Optik und Sound überzeugen können. Diese Eigenschaften haben sie auch bei Irony Curtain: From Matryoshka with Love gut inszeniert. Besonders gut haben mir die Umgebungen rund um Matryoshka gefallen. Mit Liebe zum Detail, glaubt man wirklich, dass man sich momentan in den 50ern in der ehemaligen Sowjetunion befindet. Der Soundtrack ist durchwegs gut gewählt und passt zur restlichen Aufmachung.

Irony Curtain: From Matryoshka with Love
Matryoshka in voller Blüte!

Slowdowns?!

Spielt man Irony Curtain: From Matryoshka with Love in Ruhe durch, hat man die Geschichte in knappen sechs Stunden abgeschlossen. In dieser Zeit ist es mir leider immer wieder aufgefallen, dass das Spiel mit immensen Slowdowns zu kämpfen hat. Betrachtet man die Tatsachen, dass das Spiel nicht wirklich aufwendig ist, sind die Framerateeinbrüche besonders ärgerlich.

Fazit

Irony Curtain: From Matryoshka with Love ist ein wunderbar satirisches Point and Click Adventure das sich selbst nicht so ernst nimmt.

Die Rätsel sind knackig gut gelungen und sind nicht zu einfach. Sollte es wirklich mal zu schwierig werden, reicht ein Telefonanruf um wieder auf Spur zu kommen.

Leider ist das Spiel an bestimmten Stellen mit Framerateeinbrüchen überschattet. Diese sind zwar überschaubar, stören aber das Spielerlebnis immens. Mit zukünftigen Updates wird dieses Problem aber sicher behoben werden.

Irony Curtain: From Matryoshka with Love

7.2

Grafik

7.5/10

Sound

7.5/10

Gameplay

6.5/10

Umfang

7.0/10

Spielspaß

7.5/10

Pros

  • Spaßige Geschichte
  • Rätsel sind gut gelungen
  • Setting liebevoll gestaltet

Cons

  • Immense Slowdowns
  • Kurze Spielzeit

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.