Star Wars: Battlefront

Star Wars: Battlefront

Star Wars Battlefront soll an die Erfolge der alten Spiele anschließen, aber es ist  kein Battlefront 3 wie es Entwickler Dice und Publisher EA nennen. Wir haben uns das Spiel näher angesehen und sagen euch warum wir ein bisschen Enttäuscht sind von dem Hype um Star Wars Battlefront.

GRAFIK

Eigentlich brauchen wir hier nicht wirklich etwas schreiben. Es wurde damit bereits vor Release damit geworben wie schön Star Wars Battlefront aussehen wird. Und das hat sich auch bewahrheitet. Die stimmungsvollen Planeten (allem voran Endor mit seiner schönen Vegetation) hat uns von Anfang an mitgerissen. Vor allem die Beleuchtung trägt ihr übriges dazu bei, das Star Wars Battlefront eines der wohl schönsten Spiele auf der Xbox One ist.  Auch die schönen Charaktermodelle sind einen Blick wert. Deswegen vergeben wir hier 9,5 von 10 Punkten und den Grafik Award

[Best_Wordpress_Gallery id=“102″ gal_title=“Star Wars Battlefront“]

SOUND

Was bietet Star Wars Battlefront im Bereich des Sounds?
Die Klangkulisse ist einfach gehalten, aber einem Star Wars Universum würdig. Die Waffen und die Kommentare klingen gut und auch die Musik hat natürlich ihren Star Wars Flair nicht verloren. Wenn man das Spiel allerdings Stundenlang spielt kommt so ein bisschen Langeweile auf, da sich vor allem die Hintergrundmusik in Grenzen hält. Auf Grund dieses leichten Abzugs vergeben wir hier 8 von 10 Punkten

 [nextpage title=“Seite 2 – Story/Singleplayer – Multiplayer“]

STORY/SINGLEPLAYER

Ach bis jetzt sind wir in diesem Test eigentlich (fast) nur ins schwärmen gekommen. Das wird allerdings hier ruckartig beendet. Zwar wurde seitens EA und Dice kein Story Modus angekündigt das muss man fairerweise schon mal dazu sagen, aber das was sonst noch im Einzelspieler vorhanden ist, ist eher eine Frechheit. Man hat die Auswahl zwischen 3 Spielarten. Dem Training, den Missionen oder Überleben. Die Missionen sind 1:1 das was es auch im normalen Multiplayer Modus gibt nur gegen die KI. Und die hat zeitweise schwere Aussetzter. Sorry aber so macht der Singleplayer Modus nur ein paar Stunden Spaß. Ein bisschen mehr Spaß macht es wenn man den lokalen Koop Modus verwendet. Aber auch dieser wird nach ein paar Stunden langweilig weil es ziemlich eintönig wird. Trotz Abwechslung mit den Helden. Diese gehen vor allem auf Grund der begrenzten Bewegung im Singleplayer zu schnell KO. Vor allem der begrenzte Umfang versetzt dem hier einen Dämpfer. Dazu kommen wir aber noch später. Deswegen gibt es hier nur 4,5 von 10 Punkten

MULTIPLAYER

Ähnlich dem Singleplayer verhält sich der Multiplayer. Dies war der erste Test wo wir überlegt haben die Wertung von Single und Multiplayer in einem Zusammenfließen zu lassen. Haben uns dann aber, um unserem Bewertungskasten treu zu bleiben, alles beim alten lassen. Im Prinzip ist hier nämlich alles gleich wie beim Singleplayer. Einziger Unterschied ist, dass die KI weg fällt und die Helden schwerer zu besiegen sind. Hier hat man etwas länger Spaß am spielen, da es durchaus herausfordernder ist als der Singleplayer. Vor allem wenn man in größeren Gruppen miteinander spielt. Obwohl sich die Entwickler wirklich bemüht haben, haben sie es nicht geschafft das Battlefield Flair komplett raus zu nehmen. Es ist und bleibt leider ein Battlefield in Star Wars Optik. Aber immerhin macht der Multiplayer Modus ein paar Stunden mehr Spaß als der Singleplayer Modus. Daher vergeben wir hier 7 von 10 Punkten

[nextpage title=“Seite 3 – Umfang – Atmosphäre“] UMFANG

Was soll man hier sagen. Eine Hand voll Waffen 12 Maps auf 4 Planeten und ein paar Fahrzeuge/Raumgleiter. Keine Anpassungmöglichkeiten der Waffen. Also vom Umfang her müssen wir Star Wars Battlefront echt stark kritisieren. Wenn das jetzt nur ein Spiel in der preislichen Mittelklasse wäre oder ein Addon hätten wir gesagt: Ja is eigentlich ganz ok. Aber für das Hauptspiel. Nein das geht wie wir finden gar nicht. Zwar bringen die Sternenkarten und PowerUps eine zeit lang noch ein bisschen Abwechslung rein aber nach 3 bis 4 Stunden hat man im Prinzip alle Modi und alle Waffen durch. Dann beginnt nur noch das herumprobieren. Und dann auch noch (wie angekündigt) 50 Euro für den Season Pass zu verlangen um die kostenpflichtigen DLCs (nach dem 1. DLC der ist nämlich kostenlos) zu bekommen um mehr Inhalt zu haben ist schon sehr wagemutig. Auf Grund des wirklich geringen Spielumfangs vergeben wir hier für Star Wars Battlefront nur 4,5 von 10 Punkten.

ATMOSPHÄRE

Wir haben es bereits oben im Multiplayer – Test erwähnt. Leider hat es Star Wars Battlefront nicht geschafft, das Battlefield Flair abzulegen und voll und ganz mit Star Wars Feeling zu füllen. Aber das soll jetzt nicht heißen, dass es gar kein Star Wars Feeling hat. Die Settings stimmen eigentlich soweit. Es baut auch eine gute Stimmung auf, aber vor allem im Multiplayer merkt man leider dann doch immer wieder das viel von Battlefield übernommen wurde. Es fehlt halt das bestimmte etwas. Am größten ist das Star Wars Feeling wenn man im X-Wing sitzt oder den Überlebensmodus gegen eine „Horde“ von Sturmtruppen macht. Für das mittelmäßige Star Wars Feeling vergeben wir 7 von 10 Punkte.

[nextpage title=“Seite 4 – Fazit „] FAZIT

Für einen Vollpreistitel bietet Star Wars Battlefront zu wenig. Vor allem der sehr geringe Umfang des Spiels ist ein großer Kritikpunkt. Und auch das der Singleplayer Modus auf Grund der KI schnell langweilig wird. Positiv kann man durchaus die schöne Grafik und den eigentlich gut gelungenen Sound hervorheben. Aber am Schluß können wir hier nur eine Kaufempfehlung für wirkliche Star Wars Fans aussprechen. Alle anderen raten wir vor allem auf Grund des geringen Inhalts noch von einem Kauf ab.

Grafik-Award_ Star wars

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Teile ihn doch gerne in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Was können wir verbessern?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.