Creative SXFI THEATER

[Test] Creative SXFI THEATER

Der Creative SXFI THEATER ist kabelloser Raumklang-Kopfhörer, mit Creatives Super X-Fi Audio-Holographie als Highlight in der Ausstattungsliste. Das Besondere daran ist das Versprechen, echten Surround-Sound zu erleben, ohne umfangreiches Lautsprecher-Set und zusätzliches Equipment. Als weitere Austattungsmerkmale fallen uns Stichworte wie Komfort und verzögerungsfreie Verbindung ein. Dinge die man sich neben tollem Klang, natürlich von einem Kopfhörer wünscht, vor allem wenn dieser mit einer UVP von 199,99 € im Gepäck anreist. Konzipiert wurde der SXFI Theater in erster Linie für Filmfans und Kinoliebhaber, aber auch Musik und Games sollen mit diesem Kopfhörer zu einem besonderen Sounderlebnis werden.

Lieferumfang

  • Creative SXFI THEATER
  • USB-Transmitter
  • Abnehmbares Gaming-Mikrofon
  • 3,5 mm Klinkenkabel
  • USB Typ-C-Verlängerungskabel
  • Kurzanleitung
  • Garantiehinweise

Im Karton findet man neben dem kabellosen Kopfhörer, einen USB-Dongle, ein USB-Verlängerungskabel (falls man den Dongle sonst nicht vernünftig platzieren kann), ein USB-Kabel zum Aufladen des Kopfhörers, ein 3,5 mm Anschlusskabel, ein ansteckbares Mikrofon und dann noch eine kleine Gebrauchsanweisung und Garantiehinweise.

Einrichtung

In Betrieb nehmen lässt sich der Creative SXFI sofort, einfach den Dongle in das Endgerät stecken, den Kopfhörer einschalten und losgeht es. Die Verbindung baut sich automatisch auf, da beide Geräte bereits gekoppelt sind. Die Verbindung setzt dabei auf eine 2,4 GHz Funkübertragung und nicht auf Bluetooth. Der Vorteil soll eine viel geringere Latenz sein, bis zu fünfmal niedriger soll diese dabei ausfallen, laut Hersteller. Wir sprechen hier also von einer Latenz von 20-30 ms, während die üblichen Bluetooth-Verbindungen hier oft 80-100 ms aufweisen, wenn nicht gerade der apt LL-Codec unterstützt wird. Alternativ lässt sich der Creative SXFI THEATER auch mit einem 3,5-mm-AUX-Kabel (Passivmodus) verbinden. Allerdings kann dann die Super X-FI Technologie nicht verwendet werden. Das ist zwar schade, aber immerhin kann dies sehr nützlich sein, wenn man mal ein Gerät nutzt welches nicht über einen USB-Anschluss verfügt.

Für die optimale Einrichtung und Konfiguration empfiehlt Creative das sogenannte „Head-Mapping“ und „Ear-Mapping“.  Dazu benötigt man die „SXFI App“ die man kostenlos auf sein Smartphone laden kann. Mit der App macht man dann ein Foto von seinem Kopf und jeweils eines vom linken und vom rechten Ohr. Am besten holt man sich dazu Hilfe, dann ist der Vorgang in einer Minute erledigt. Dadurch soll der holografische Klang optimal zur Geltung kommen. An dieser Stelle sind wir ganz ehrlich, wir haben das Headset eine Zeit lang erst mal so eingesetzt und können jetzt nicht wirklich sagen, das wir danach einen großen Unterschied festgestellt haben. Wir sind aber der Meinung das Creative sicher nicht umsonst so viel Mühe in ein solches Konzept investiert, wenn da nichts bei rum kommt. Zudem haben wir schon bei anderen Herstellern festgestellt wie sich solche oder ähnliche Systeme auf den Sound und das Klangerlebnis auswirken können. Wir würden es also auf jeden Fall empfehlen, zumal es schnell erledigt ist.

Verarbeitung

Der Creative SXFI THEATER besteht überwiegend aus Kunststoff und ist fast komplett schwarz. An den Übergängen zum Kopfbügel befinden sich verchromte Flächen, die den Super X-Fi Schriftzug tragen. Wenn man den Kopfbügel verstellt, dann sieht man, das dieser aus Metall besteht und mit einer Skala versehen ist. Die Ohrpolster bestehen aus weichem Proteinleder und fühlen sich sehr angenehm an. Diese lassen sich übrigens auch leicht entfernen und gegen ein neues Paar austauschen. Ohne Mikrofon bringt der Kopfhörer 339 g auf die Waage, mit angestecktem Mikrofon sind es noch mal 7 g mehr. Damit wiegt er fast genau so viel wie der Sennheiser GSP 670 und darf sich in die Kategorie „Schwergewicht“ einreihen. Das ist aber auch kein Problem, denn dafür überrascht der Creative SXFI THEATER uns dann mit einem sehr angenehmen Tragekomfort und macht sich auch bei längeren Sessions nicht störend bemerkbar. Es ist also egal, ob man einen längeren Film schaut oder in einem fesselnden Game bleibt, dieser Kopfhörer ist ein guter Begleiter.

Praxistest

Die Bedienung des Kopfhörers ist auch durchdacht, die Bedienelemente sind gut platziert. Auf der linken Seite befindet sich ein Lautstärkeregler, ein Mute-Taste für das Mikrofon und eine Taste zum Aktivieren des Super X-Fi Modus. Alle Tasten lassen sich bequem mit dem Daumen erreichen, wenn der Kopfhörer getragen wird. Mit etwas Abstand, nach unten gerichtet, befindet sich der 3,5 mm AUX-Anschluss und die USB-C-Ladebuchse. Auf der rechten Seite findet man den Ein-/Ausschalter, ebenfalls im Daumenbereich, darunter ist die 3,5 mm – Buchse für das Mikrofon.

Beim SXFI THEATER setzt Creative auf 50-mm-Neodymium-Treiber, die auch bereits bei den Modellen „Air“ und „Air C“ zum Einsatz kamen. Durch die alternative Lösung die Verwaltung über eine App, statt über eine PC-Software zu steuern ist man in der Anwendung relativ flexibel. Creative gibt selber an das man den SXFI THEATER am PC/MAC, der PlayStation 4, oder der Nintendo Switch nutzen kann. Für PC-Nutzer gibt es die „SXFI Control“ aber auch als PC-Anwendung zum Download. Wie bereits erwähnt kann man die Super X-Fi Technologie per Knopfdruck aktivieren und auch wieder deaktivieren. Sicher fragt sich jetzt der eine oder andere warum das überhaupt so ist und wieso man auf die Idee kommen sollte ein so tolles Klangerlebnis nicht dauerhaft eingeschaltet zu lassen. Davon abgesehen das man dies natürlich völlig frei selber entscheiden darf, gab es im Laufe des Tests eben genau auf diese Frage ein paar Antworten. Zuallererst gab es ein paar Filme, die wir mit dem SXFI THEATER getestet haben bzw. auch spezielle Filmszenen.  Egal ob man sich an der Seite der Avengers in den Kampf stürzte, die Erste Ordnung in Star Wars die Galaxis tyrannisierte oder Sarah Connor in Terminator: Dark Fate mal wieder versuchte die vergangene Zukunft zu retten, oder zukünftige Vergangenheit, völlig egal. Sobald es kracht und sich die Soundeffekte Platz bahnen, kommt die Super X-FI Technologie richtig zur Geltung. Es macht richtig Spaß und es kommt tatsächlich etwas Kino-Feeling auf. Ebenso funktioniert dies natürlich auch bei Games, wie zum Beispiel in der Kampagne von Battlefield 1. Richtig toll war das Klangerlebnis bei Hellblade: Senua’s Sacrafice das dafür ja quasi wie gemacht ist.  Auf der anderen Seite offenbart sich aber auch das man bei stark dialoglastigen Filmen und Spielen eher auf den holografischen Sound verzichten sollte. Hier kann man aber getrost auf den auch recht überzeugenden Stereo-Modus vertrauen oder man beschäftigt sich ein wenig mit dem Equalizer in der App. Hier hat man nämlich zusätzlich die Option den Sound auf 5.1 oder 7.1 einzustellen.

SXFI Control Logo

Fazit

Creative ist ein Urgestein und hat schon viele legendäre Produkte hervorgebracht. Auch mit der Super X-Fi Technologie haben sie wieder was ganz Feines gebracht. Der Creative SXFI THEATER ist tatsächlich in der Lage Kinofeeling zu erzeugen und der holografische Klang macht bei Filmen, aber auch bei Games und Musik richtig Spaß. Auch in den Situationen wo Super X-Fi sich nicht so wirklich anbietet macht er eine gute Figur und bietet ausreichend Optionen den Sound anzupassen. Wünschenswert wäre aber eine etwas komfortablere und übersichtlichere App-Anwendung.

 

Wertungsbox-Hervorragend

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.