HORI Onyx Plus

[Test] HORI Onyx Plus

Konsolengaming und Hardware wird immer ein wichtigerer Bestandteil in diesem Bereich. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Pads und Controller die für die Bedürfnisse jedes Games abgestimmt sind.

HORI ist eine etablierte Firma, die sich mit Controllern jeglicher Art beschäftigt. 2018 haben sie den Onyx Controller auf dem Markt gebracht, ein asymmetrischer Controller der das XBox Feeling auch auf die PS4 bringen soll. Leider fehlte bei dieser Version der Headset Anschluss, wodurch kompetitiv Spieler von dem Controller abgeschreckt waren. Dieses Jahr hat HORI den Onyx Plus veröffentlicht. Dieser zeichnet sich durch diverse Verbesserungen aus. Wie sich der Controller gesamtheitlich geschlagen hat, klären wir im Test!

Fehlt da nicht etwas?

Wird der Onyx Plus aus seiner blitzblauen Verpackung ausgepackt, wird man mit einem überschaubaren Inhalt überrascht. Beginnend mit dem Controller selbst, dieser ist rüttelsicher und fest im Karton verpackt, sodass keine Erschütterungen dem Pad zugefügt werden kann. Der zweite größere Gegenstand, der sich im Karton befindet ist der USB Bluetooth Adapter. Ein kleiner Stick der direkt durch Plug & Play in die PS4 eingebracht werden kann. Zusätzlich findet sich noch eine detaillierte Anleitung, wo genau beschrieben wird, wie man den Controller mit der Konsole verbindet und welche Funktionen zur Verfügung stehen.

HORI Onyx Plus
Die formschöne Verpackung des Controllers

Was leider fehlt, ist ein Aufladekabel. Dieses muss separat erworben werden, dies muss vor dem Kauf berücksichtigt werden. Hat man aber noch das Standard-Ladekabel der PS4 zur Verfügung, kann man dieses getrost verwenden.

Kompakt asymmetrisch

Im Vergleich zu dem originalen PS4 Dualshock Controller, erkennt man bei dem Onyx Plus sofort, dass dieser etwas kleiner ist. Aber das stört nicht, denn auch ich mit meinen großen Händen, wirkt es zwar zu Beginn kleiner, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran.

Woran sich der Onyx Plus aber definitiv am Original unterscheidet, ist die asymmetrische Anordnung der Analogsticks. Diese Variante soll das Gefühl der XBox Pads direkt auf die PS4 übertragen. Dies schafft auch der HORI Controller, natürlich nicht im selben Ausmaß wie der Elite Controller, aber die komfortable Stellung der Daumen auf den Sticks ist gegeben. Die oberen Enden der Analogsticks sind zusätzlich gegrippt, sodass ein Abrutschen in hektischen Gefechten nicht geschehen kann.

HORI Onyx Plus
Die asymmetrische Anordnung ist das Highlight des HORI Onyx Plus

Beim Halten des Onyx Plus fällt auf, dass er sehr leicht in der Hand liegt. Dadurch wirkt er zu Beginn ziemlich billig verarbeitet. Aber bei längeren Gamingsession, erkennt man sehr schnell den Vorteil an dem Fliegengewicht.

Fingerabdrücke? Nein Danke!

Die Oberfläche des Onyx Plus ist mattiert und ist fein gerippt. Genauso wie bei den Analogsticks, wird hier verhindert, dass der entstehende Schweiß euch stören könnte. Auch dank der Oberflächenbeschichtung, sieht man keine ungeliebten Fingertapser.

Sonst sind auf der Oberseite des Pads keine großartigen Unterschiede zum Original zu erkennen. Man hat wie gewohnt die Aktionstasten auf der rechten Seite und das D-Pad auf der linken. Während dem Spielens geben die Knöpfe kein nerviges knarren von sich. Das vorhandene Touchpad funktioniert einwandfrei, nur fehlt es an der charakteristischen Lichtbar. Diese ist bei dem Onyx Plus nicht vorhanden.

Wired oder Wireless?

HORI wirbt mit der Funktion, dass der Onyx Plus sowohl kabelgebunden als auch wireless funktioniert. Der Hersteller verspricht hierbei nicht zu viel, denn das Feature funktioniert ziemlich einfach. Auf der Rückseite des Controllers befinden sich zwei Schieber. Diese können je nach gewählten Modus umgeschaltet werden. Auch kann man hierbei erkennen, dass der Onyx Plus sowohl auf der PS4 als auch auf dem PC funktioniert.

HORI Onyx Plus
Durch einfaches Verschieben des Reglers, ändert man den Modus

Die kabellose Verbindung funktioniert denkbar einfach. Man steckt den USB Bluetooth Adapter ganz einfach an einen freien USB Slot an und verbindet den Onyx Plus mit seiner PS4. Sollten hierbei Probleme auftreten, wird alles ganz genau in der beiliegenden Beschreibung erklärt. Schade ist nur, dass man die PS4 nicht einfach mit dem Controller, durch Antippen des HOME Buttons, einschalten kann.

Angegeben wird die Akkulaufzeit mit ca. 5 Stunden. Während der Testphase hat der Controller auch sein Versprechen gehalten. Bevor der Akku komplett leer ist, blinkt die LED Anzeige. Da man aber einfach durch einen Schieber in den Wired-Modus wechseln kann, stehen auch längere Gamingsessions nichts im Weg.

Endlich mit Headset

Der größte Kritikpunkt an dem Vorgänger war, dass er keine 3,5mm Klinken Buchse besaß. Dieses Argument hat sich HORI zu Herzen genommen und bei dem Onyx Plus eine hinzugefügt. Dadurch können nun auch die Casual-kompetitv Spieler ein Blick auf das Pad werfen. Sowohl die Kommunikation bei rasanten FPS Spielen, als auch melodische Einzelspieler-Musik funktionieren einwandfrei.

HORI Onyx Plus
Die Plus Version hat die wesentlichen Funktionen die man sich wünscht
HORI Onyx Plus
Der Controller kommt mit einem 3,5 mm Klinken Anschluss

Fazit

Der HORI Onyx Plus erweitert die Funktionen des Vorgängers und macht nun das was sich die Gamer wünschen. Die asymmetrischen Analogsticks wirken zu Beginn befremdlich, weil man das bei der PS4 nicht gewohnt ist, zeigen aber schnell wie komfortabel das ist.

Durch das leichte Gewicht wirkt der Controller ziemlich billig, schaut man aber genauer hin, sieht man die Feinheiten, die das Pad attraktiv macht.

Leider muss man aber auf eine Lightbar verzichten, auch darf man die PS4 nicht mit dem HOME Button starten. Auch verzichtet HORI ein USB Ladekabel hinzuzugeben.

Wer eine kostengünstige Alternative für seinen Dualshock Controller sucht, wird beim Onyx Plus definitiv fündig werden.

GAMEtainment Wertungsbox Sehr Gut

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.