[Test] Sound Blaster G3 USB-C DAC

Creative dürfte so ziemlich jedem ein Begriff sein. Der Hersteller hat mit dem Sound Blaster G3 einen portablen DAC auf den Markt gebracht, der einen Fokus auf PlayStation 4 und Nintendo Switch hat, aber durchaus auch überall anders per USB angeschlossen werden kann. Ob das Leichtgewicht bei seinem vergleichsweise niedrigen Preis punkten kann, erfahrt ihr im Test.

Den Lieferumfang sowie einen ersten Blick in die mobile App findet ihr natürlich wieder auf unserem YouTube Kanal:

Beim G3 handelt es sich um einen Portablen Plug-and-Play USB-C DAC-Verstärker für PlayStation 4, Nintendo Switch-Spielkonsolen, PC und Mac, um die Herstellerhomepage wiederzugeben. Soll heißen, dass er etwa „nativ“ per UBS-C an der Switch angeschlossen werden und genutzt werden kann. Die Spezifikationen könnt ihr folgendem Bild entnehmen. Tatsächlich sind für uns der Dynamikbereich von 100dB sowie die 300 Ohm Ausgangsleistung interessante Eckdaten:

Sound Blaster G3 Specs

Anstecken & Fertig

Der Digital-Analog-Wandler wird einfach eingesteckt und ist grundsätzlich nach ein paar Sekunden einsatzbereit. Ihr solltet jedoch entweder die Desktop Applikation oder die mobile App verwenden, um euren G3 nicht nur einzurichten, sondern auch mit einem Update zu versehen. Letzteres bringt euch im Vergleich zur Auslieferungsfirmware einige Bugfixes und Verbesserungen. An dieser Stelle wird sich ein Teil der Leser vermutlich schon aufregen, dass man ein gerade gekauftes Produkt sofort aktualisieren muss/sollte, um es vernünftig verwenden zu können. Wir schreiben aber das Jahr 2020 und es ist einfach üblich, seinen Kunden neue Firmware, Features oder einfach nur Fixes bereitzustellen. Da sehen wir keinen Nachteil, zumal das Update beim Sound Blaster G3 ziemlich einfach durchzuführen ist. Ihr seid nicht auf einen PC/MAC angewiesen. Auch per App am Smartphone/Tablet könnt ihr die Hardware aktualisieren.

Ist dies geschehen, darf der G3 direkt eingesetzt werden. Und verwenden könnt ihr das feine Stück Technik unter anderem am PC, Mac, der PlayStation, Switch, einem iPad Pro und vermutlich noch mehr Komponenten. Die genannten haben wir in unserem Test in jedem Fall verifizieren können. Besonders zu erwähnen ist die Nintendo Konsole, da der G3 dort direkt per USB-C angeschlossen werden kann. Beim ersten Verwenden dauert es ein paar Sekunden länger, bis euch die Switch einen USB-Kopfhörer zeigt, aber alle weiteren Nutzungen kommen ohne Wartezeit aus. Die nur 32g schwere Soundkarte stört auch beim mobilen Gaming nicht, was einen fetten Pluspunkt für die Wertung bedeutet.

Sound Blaster G3 Kompatibilität

Sound? ->Hatter

Bereits mit Standardeinstellugen verwöhnt der DAC eure Ohren. Im direkten Vergleich auf der Nintendo Switch hört wirklich jeder die enorme Verbesserung im Klangbild. Der Sound ist klarer, satter, besser und lauter. Zwar hat Creative beim G3 ein paar Abstriche im Vergleich mit den anderen Sound Blaster Karten gemacht, aber dafür belastet dieser portable Leckerbissen eure Brieftasche mit seinen 60€ (UVP) auch nicht ganz so hart.

Anschließen können wir unsere Headsets, Kopfhörer oder auch Mikrofone per 3,5mm Klinke. Die PS4 darf optisch angebunden werden. Ein Kabel liefert der Hersteller sogar mit.

Zu viele Einstellungsmöglichkeiten?

Startet ihr die App und schaut euch den Equalizer an, so dürften einige User abgeschreckt werden. Glücklicherweise hat man bei Creative mitgedacht und den Käufern eine ganze Latte an vordefinierten Profilen hinterlegt. Darunter sind neben den gängigen, wie unterschiedlichen Musikrichtungen, auch einige Spiele sowie Genres. So wird dem User die Auswahl und optimale Nutzung des Produktes deutlich erleichtert. Wer sich auskennt, darf sein eigenes Profil erstellen und verwenden.

Ansonsten ist die App erschreckend übersichtlich und selbsterklärend. Ein paar Screenshots zeigen euch das Menü sowie die Einstellungsmöglichkeiten. Außerdem könnt ihr auch oben im Unboxing Video einen Eindruck bekommen:

Schieben & drehen

Die Verwendung des Sound Blaster G3 geht ganz intuitiv von der Hand. Dazu benötigen wir nicht zwingend eine App, allerdings erleichtert euch diese die Verwendung ungemein. Am DAC selbst finden sich neben den Anschlüssen an beiden Seiten jeweils ein Rädchen und ein Kippschalter. Auf der rechten Seite wählt der Nutzer aus, ob Lautstärke oder der Mixer (Chat/Sound) angepasst werden sollen und auf der linken wird das Mikrofon entsprechend angepasst.

Der markante Knopf auf der Oberseite ist von einem Lichtring umrandet. Ist dieser erleuchtet, wurde der Equalizer aktiviert. Ohne schicktes Licht nutzt ihr die Standardeinstellungen. Wie schon erwähnt, sind letztere schon ein echter Gewinn.

Gretchenfrage

Unangenehm wird es jetzt beim direkten Vergleich mit der Konkurrenz im Bereich „Gaming“. Allerdings nicht für den G3…

Die anderen Hersteller sollten sich warm anziehen. Der Klang kann sich ganz locker mit Astro oder auch SteelSeries messen und steht den Kontrahenten in Nichts nach. Die Anpassungsmöglichkeiten und die Tatsache einer mobilen App für iOS sowie Android sind fantastisch. Lediglich bei der Stabilität gibt es in unserem Test Grund zur leichten Kritik. Wir mussten den DAC ein paar mal auf Werkseinstellungen zurücksetzen, damit wir wieder eine Tonausgabe hatten. Dies passierte jeweils beim Eingriff in die Soundeinstellungen in Windows 10, konnte allerdings nicht aktiv reproduziert werden. Der Sound Blaster G3 kann aber über die App blitzschnell auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, weshalb wir die Stabilität bzw. das Resultat daraus nicht allzu negativ bewerten möchten. Probleme dieser Art haben letztlich alle Komponenten.

Wichtig ist, dass der Hersteller Updates liefert und seine Kunden über Changelogs und Bugs informiert. Genau das ist der Fall und User finden alle nötigen Infos via Google z.B. bei reddit.

Fazit

Ein portabler Plug-and-Play USB-C DAC-Verstärker für PlayStation 4, Nintendo Switch-Spielkonsolen, PC und Mac sollte es werden. Creative hat hier ein grandioses Produkt auf den Markt gebracht, das mit knapp 60€ auch noch erschwinglich ist. Die Klangqualität ist für ein Produkt in diesem Preissegment überragend gut und die mobile App haut nochmal einen Bonus drauf.

Besonders die Stabilität und Verfügbarkeit haben im Test überzeugt, denn mit den Konkurrenzprodukten hatten wir da im Test wesentlich mehr Probleme und Neustarts der Hardware. Absolutes Overkill-Feature wäre ein weiterer USB-C Port am DAC gewesen, über den die Switch auch geladen werden könnte.

Der Sound Blaster G3 USB-C DAC ist bereits verfügbar und über gängige Händler verfügbar. Ich für meinen Teil gebe den DAC nicht wieder her und nutze ihn seit Erhalt täglich mehrere Stunden. Folglich passt hier nichts anderes als unsere absolute Bestnote für „USB-DACs bis 100€“: MEISTERHAFT!

Wertungsbox-Meisterhaft

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.