Warum ist das VPN eines der beliebtesten Programme bei Gamern?

Warum ist das VPN eines der beliebtesten Programme bei Gamern?

Wer heute im Gaming aktiv ist, braucht nicht nur die neuesten Spiele und Gaming-Gadgets; auch einige Softwares sollten auf dem Gaming-Gerät nicht fehlen. Eines der beliebtesten und am weitesten verbreiteten Programme bei Gamern ist das VPN – kurz: Virtual Private Network. Doch was macht so ein VPN-Programm eigentlich? Und warum ist es besonders bei Gamern so beliebt?

Was bezweckt ein VPN eigentlich?

Grundsätzlich sorgt ein VPN dafür, dass sämtlicher Internetverkehr über einen sicheren Kanal gelenkt wird. Dazu wird eine geheime Verbindung zwischen einem verschlüsselten Server und dem Gerät hergestellt. Alle Daten werden so gesichert über diesen Kanal versendet. Hacker haben so keine Chance, auf diese zuzugreifen. Ein VPN sorgt zudem für ein höheres Maß an Anonymität, weil damit die IP-Adresse des Nutzers nicht einsehbar ist.

Wer ein VPN kostenlos testen möchte, kann dies bei vielen Anbietern für einen bestimmten Zeitraum tun. So können Nutzer zum Beispiel überprüfen, ob das Programm alle wichtigen Funktionen mit sich bringt. Gamer können das VPN so zudem direkt beim Gaming ausprobieren und sehen so, ob es die optimale Lösung für sie ist.

Cybersicherheit auf dem nächsten Level

Die Verwendung eines VPNs erhöht die Cybersicherheit des Nutzers und seiner Geräte. Das ist in unserer heutigen Zeit besonders wichtig: Im Jahr 2022 ist die Gefahr, einem Cyberangriff zum Opfer zu fallen, so groß wie nie zuvor.

In der Gaming-Welt sind besonders DDoS-Angriffe weit verbreitet. Damit bringen Angreifer das System eines Nutzers zum Abstürzen und können bei Multiplayer-Games selbst gewinnen. Doch auch das Ausspähen von Informationen ist bei Hackern äußerst beliebt. Über die IP-Adresse zum Beispiel lässt sich oft mehr über die Identität der Nutzer erfahren, oft sogar deren Wohnadresse. Ein VPN kann sämtliche solcher Angriffe blockieren und bietet dem Nutzer so mehr Sicherheit, wenn er beim Gamen mit dem Internet verbunden ist.

Zugriff auf mehr und unterschiedliche Server

Wird für das Surfen im Internet ein VPN verwendet, stehen dem Nutzer unterschiedliche Server zur Verfügung. In der Regel gilt: Je näher der Server am Standort des Gamers ist, desto schneller ist die Übertragung. Es kann deshalb sein, dass ein VPN den Ping beim Gaming verbessern kann – aber eben nur, wenn dafür ein Server in der Nähe gewählt wird. Darauf haben Nutzer aber oft keinen Einfluss – lediglich das Land lässt sich bei vielen einstellen.

Geo-Einschränkungen umgehen

Von Geo-Einschränkungen oder -Sperren spricht man, wenn bestimmte Inhalte in einem Land nicht verfügbar sind. Das geschieht zum Beispiel beim Streaming von Netflix oder anderen Diensten, aber eben auch bei Games.

Leidenschaftliche Fans können mithilfe eines VPNs sogar Veröffentlichungstermine umgehen. Viele Spiele werden oft zuerst in den USA oder Kanada veröffentlicht und erst zu einem späteren Zeitpunkt in Deutschland. Mit einem VPN können sich Gamer von einer IP-Adresse aus einem anderen Land einwählen – und haben so auch Zugriff auf das betreffende Game. Einige Spiele sind in manchen Ländern sogar ganz gesperrt. Auch das kann mit einem VPN umgangen werden.

Fazit

Ein VPN kann Gamern einige Vorteile bieten. Auch wenn Aspekte wie der Ping oder das Umgehen von Geoblocking nicht im Vordergrund steht: Die erhöhte Cybersicherheit ist es in jedem Fall wert, ein VPN-Programm zu verwenden. Besonders wer online spielt, sollte deshalb zu jeder Zeit seine Verbindung sichern.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Teile ihn doch gerne in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Was können wir verbessern?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.